Von West nach Ost – Eine Woche im Etosha Nationalpark

Da wir uns für unsere Hochzeitsreise 2 Monate Zeit genommen haben, sollte es dieses Mal auch einen ausgiebigen Stop im Etosha Nationalpark geben. Eine ganze Woche haben wir uns für die wilden Abenteuer im Etosha Nationalpark reserviert! So viel Zeit im Gepäck erlaubt es den kompletten Etosha Nationalpark zu durchqueren. Daher haben wir uns für eine Durchquerung von West nach Ost entschieden.

Kurzinfos zum Etosha Nationalpark

typisch afrikanischer Baum im Etosha National Park Namibia - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Der Etosha Nationalpark ist sicherlich ein Highlight für jede Namibia-Reise. Bei der Einfahrt durch eines der 4 Gates muss man sich registrieren und eine Parkgebühr je Tag entrichten. Aber keine Bange – sollte man sich während des Aufenthaltes für eine Verlängerung entscheiden, so ist es jederzeit möglich, die entsprechenden Tage nach zu zahlen.

Der Park zeigt einen guten Querschnitt durch die in Namibia lebenden Tierarten. Bis auf den Büffel kann man alle „Big 5“ (Elefanten, Nashörner, Löwen, Leoparden, Büffel) finden. Des Weiteren sind viele verschiedene Antilopenarten, Zebras, Gnus sowie diverseste Vogelarten zu finden.

Den Mittelpunkt des Parks bildet die 5000 Quadratkilometer große Etosha-Pfanne, bei der es sich um eine Salztonpfanne handelt. Wenn die Zuflüsse und der Regen gut mitspielen, verwandelt sich die Pfanne in einen riesigen See. Nach der Trockenzeit überzieht dann eine riesige Salzkruste den Boden. Von diesem Salz profitiert die Tierwelt.

Die Pflanzenwelt Etoshas versprach gerade in diesem Jahr nach der sehr guten Regensaison viele wilde Abenteuer im Etosha Nationalpark. Ob Zwergbuschsavanne, Mopanebäume oder Grassavanne – für jede Tierart gab es ausreichend Futter und Platz zum Verstecken.

Folgen Sie unserem Weg durch den Etosha-Nationalpark

Im Jahr 2021 erwarten Sie noch mehr wilde Tiere auf der Straße oder ganz in der Nähe!

Dolomite Camp – Schlafen im Himmelbett

Unser erster Stop im Etosha Nationalpark war das im Westen gelegene Dolomite Camp. Es liegt auf einer kleinen Anhöhe und verspricht einen guten Überblick über die angrenzenden Grassavanne. Mit einem kleinen Golf-Cart wird man vom Parkplatz zu seiner Hütte gefahren, von denen sich einigen rund um die Bergkuppe schmiegen. Dolomite ist eine Dinner, Bed und Breakfast Unterkunft, in der man sich rein auf das Entspannen und Tiere beobachten konzentrieren kann.

Wir haben hier eine ruhige Nacht verbracht, bevor wir uns weiter durch die wilde Natur in Richtung Okaukuejo aufgemacht haben.

Okaukuejo Campsite

In Okaukuejo haben wir in Summe 3 Nächte verbracht. Das Besondere an dieser Campsite ist das beleuchtete Wasserloch, welches abends und nachts von vielen Tieren besucht wird. Es gibt eine hübsche kleine Arena sowie viele Bänke, die zu jeder Tages- und Nachtzeit zum Verweilen und Beobachten einladen. Es war nahezu ununterbrochen Betrieb am Wasserloch.

Besonders in den ersten Stunden nach Einbruch der Dunkelheit konnten wir diverseste Nashörner, Elefanten, Zebras, Giraffen und gar eine braune Hyäne sichten! Ebenso sollten wir das Glück haben, eine fliegende Riesentrappe sowie einen Sekretärsvogel beim Starten fotografieren zu dürfen. Bei einer nachmittäglichen Ausfahrt haben wir 6 Löwen an einem Wasserloch gefunden, die in mäßiger Jagdlaune waren. Allerdings sind sie sehr schnell von einem hinzukommenden Nashorn zur Raison gebracht worden – und so konnten die Kudus und Springböcke unbeschadet von dannen ziehen.

Halali Campsite

Von Okaukuejo haben wir uns weiter Richtung Osten durch den Etosha Nationalpark bewegt. Die nächste Station war für 2 Nächte die Halali Campsite. Bedingt durch die ergiebigen Regenfälle und die dadurch sehr dicht und hoch bewachsene Natur, haben wir hier überwiegend Antilopen, Zebras, Gnus und Vögel erspähen können. Weder Löwen noch Elefanten haben sich in dem dichten Grün finden lassen. Hier bestanden die wilden Abenteuer im Etosha Nationalpark aus Nashörnern, welche wir völlig unerwartet im Schatten einen kleinen Mittagsschlaf haltend gesichtet haben. Es war wieder der Beweis – ist man zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, kann man etwas sehen. Kommt man nur ein paar Sekunden später, ist das Tier nicht mehr in Bewegung und sofort nahezu unsichtbar.

Von hier haben wir auch die Tour zum Lookout Point der Etosha Pfanne gemacht. Hier konnten wir noch mit eigenen Augen und Füßen erleben, wie gut die Regensaison gewesen sein muss. Die Pfanne war noch nicht ausgedörrt – unsere Füße sind praktisch im Morast versunken! Das hat uns direkt dazu animiert, dass Dusty Trails Safaris Logo in den Matsch zu zeichnen. Und solange hier niemand drüber läuft oder fährt, sollte es bis zur nächsten Regenzeit gut erkennbar bleiben!

Namutoni Campsite

Den Abschluß im Etosha Nationalpark bildete eine Nacht auf der Namutoni Campsite. Diese befindet sich ganz im Osten. Hier gibt es ein schönes altes Fort, welches wir in all den Jahren noch nie geöffnet vorgefunden haben. Somit wissen wir immer noch nur, wie es von außen aussieht. Dafür wurden wir auf unserer Campsite von fleißig buddelnden Mangusten begrüßt.

Namutoni liegt direkt an der sogenannten „Fisher’s Pan“. Diese nahezu immer Wasser enthaltene Pfanne versprach in diesem Jahr noch ein paar besondere Entdeckungen. Wunderschön rot strahlende Flamingos, Reiher und Marabus haben sich hier zusammen mit diversen anderen Wasser liebenden Vögeln ein Stelldichein gegeben. Da sie meistens auf der Straße gestanden haben, konnten wir sie mit dem Auto zum Abflug bewegen – und haben so einige schöne Aufnahmen von startenden bzw. fliegenden Vögeln ergattern können.

Die Spitzmaulnashorn-Überraschung

Zu einem ganz besonderen wilden Abenteuer im Etosha Nationalpark sollte es auf unserer Rücktour rund um die Pfanne kommen. Auf der Suche nach irgendwelchen Tieren sind wir gemütlich um eine Kurve gefahren, hinter der sich urplötzlich ein Nashorn finden sollte. Es ist nicht ganz klar, wer von uns dreien sich mehr erschreckt hat. Auf jeden Fall hat sich das Nashorn nach einer Schrecksekunde sehr deutlich darüber beschwert, dass wir in seine Komfortzone eingedrungen sind.

Es hat sich langsam, aber deutlich in unsere Richtung gedreht. Auch das Abstellen des Motors hat es nicht davon überzeugen können, dass wir ihm wohlgesonnen waren. Nach wenigen Sekunden hatte Martin das Gefühl, dass er den Motor besser wieder starten sollte. Und keine Sekunde zu spät – das Nashorn hat sich mit einem wütenden Schnauber und scharrenden Hufen in unsere Richtung aufgemacht. Rennend! So schnell sind wir lange nicht rückwärts gefahren! Mit einem gebührenden Sicherheitsabstand haben wir wieder angehalten.

Alles unter den argwöhnischen Blicken des Nashorns. Nur langsam fühlte es sich wieder wohl in seinem Gebiet. Kontinuierlich zu uns blickend, ist es langsam über die Straße auf der anderen Seite im Gebüsch entschwunden. Wir haben dann den Vorwärtsgang eingelegt und sich zügig weitergefahren. Spontaner Adrenalinrausch!

Zeit, den Etosha-Nationalpark wieder zu verlassen

Zum Abschluss sind wir am darauffolgenden Morgen noch den „Dik Dik Drive“ gefahren. Hier findet man mit viel Glück die kleinste und gefühlt auch ängstlichste aller Antilopen, das Damara Dik Dik. Wir sollten mit sehr unerschrockenen und neugierigen Gesellen belohnt werden. Nachdem wir ihnen eine Weile beim Grasen und durch die Gegend wandern zugeschaut hatten, haben wir den Etosha Nationalpark über das östliche Tor verlassen, um uns zu unserem nächsten Etappenziel, der Stadt Tsumeb, aufzumachen.

Weitere Beiträge zum Thema Safari Hochzeitsreise

April 5, 2021
Nach der Hochzeit folgt traditionell auch eine Hochzeitsreise. Das Ziel war klar – Namibia! Doch wie plant man in der aktuellen Zeit eine Hochzeitsreise als Selbstfahrer Camping Safari? Wie reagieren Familie und Freunde auf ein solches Vorhaben? Wie unproblematisch ist eine Reise nach Namibia in Zeiten von Corona? Neugierig? -…
April 5, 2021
April 10, 2021
Eine Reise besteht immer aus zwei Teilen. Die Reise zum Zielort und die Reise selbst. Mit Namibia als Reiseziel gilt das Zielland zunächst als sicher. Dennoch ist ein Flug unausweichlich. Damit sind wir an dem Punkt angelangt, an dem viele derzeit Vorbehalte haben? Doch wie ist das mit dem Fliegen…
April 10, 2021
April 19, 2021
Nahezu jede Namibia Reise startet in Windhuk. So auch die große Safari Hochzeitsreise. Neben den üblichen Dingen, die auch jeder andere Reisende erlebt, gab es jedoch auf unserem Programm noch einige weitere Punkte. In Summe genug, um eine komplette Woche in Windhuk zu verbringen. Was genau – können Sie hier…
April 19, 2021
April 28, 2021
Nachdem wir die erste Woche komplett in Windhoek verbracht hatten, war es an der Zeit, die eigentliche Reise anzutreten. Nach unserem Plan sollte die Route zunächst in Richtung Süden gehen. Nach einer ca. 3-stündigen Fahrt auf der gut asphaltierten B1 erreichten wir die Bagatelle Kalahari Desert Ranch bei Mariental. Unsere…
April 28, 2021
April 28, 2021
Nach einem sehr schönen Start in der Kalahari führt uns unsere Route weiter in Richtung Süden. Nahe Keetmanshoop warten die nächsten Besonderheiten des südlichen Namibias auf uns. Köcherbäume, Dolorit-Formationen, sowie bislang für uns unbekannten Mesosaurus Fossilien. Kurzum, auch hier erwarteten uns faszinierende Landschaften mit spannenden Details.
April 28, 2021
April 30, 2021
Mit all den schönen Erlebnissen der vergangenen Tage im Herzen, geht es weiter gen Süden in die Region des Fish River Canyon. Hierbei führt der Weg durch eine steinige Mondlandschaft, in welcher man sich an immer neuen Felsformationen kontinuierlich satt sehen kann. Unsere Hoffnung war es nach der guten Regenzeit…
April 30, 2021
April 30, 2021
Im nächsten Teil unserer Hochzeitsreise sind wir weiter westlich in Richtung Lüderitz und Umgebung unterwegs gewesen. In diesem Gebiet sind die Spuren der deutschen Kolonialzeit noch vielerorts zu erkennen. Hier sollte unser Ausgangspunkt die Klein Aus Vista Lodge sein, welche sich gut 100km vor Lüderitz am Rande des Huib Hochplateau…
April 30, 2021
April 30, 2021
Wie heißt es so schön, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Eine solche Erzählung werden auch wir zukünftig von unserer Hochzeitsreise haben. Am letzten Morgen in Klein Aus Vista hat Martin beim Frühstück seine Krone vom Zahn verloren. Das Wochenende steht vor der Tür und der…
April 30, 2021
Mai 18, 2021
Nach einer langen Dürreperiode ist Namibia 2021 mit eine sehr guten Regenzeit beschenkt worden. Bis dato hatten wir das Glück auch knapp 3 Monate nach den stärksten Regenfällen Wasser zu finden. Daher hegten wir die Hoffnung auch Wasser in der Namib zu erleben. Wir sollten nicht enttäuscht werden – sowohl…
Mai 18, 2021
Mai 19, 2021
Das nächste Ziel war Swakopmund und seine Umgebung. Einerseits war es nach der Hitze der Namib Zeit für eine kleine Abkühlung am Meer. Andererseits war es eine Gelegenheit, die Gründer der Dusty-Familie und insbesondere Carlien, das jüngste Mitglied des Teams, kennen zu lernen.
Mai 19, 2021
Juni 3, 2021
Im Anschluss an die Zeit mit der Dusty Family, war unser nächstes Ziel eine Erfrischung am Ongongo Wasserfall. Wir haben diesen wunderbaren Ort ganz in der Nähe von Warmquelle vor ein paar Jahren für uns entdeckt. Und somit war es klar, dass die Hochzeitsreise in jedem Fall ein paar Tage…
Juni 3, 2021
Juni 11, 2021
Der Etosha Nationalpark ist sicherlich ein Highlight für jede Namibia-Reise. Da wir uns für unsere Hochzeitsreise 2 Monate Zeit genommen haben, sollte es dieses Mal auch einen ausgiebigen Stop im Etosha Nationalpark geben. Eine ganze Woche haben wir uns für die wilden Abenteuer im Etosha reserviert! So viel Zeit im…
Juni 11, 2021
Juni 21, 2021
Nach den aufregenden tierischen Abenteuern im Etosha Nationalpark haben wir uns auf ein wenig Erholung und vor allem Nilpferde hautnah am Kwando River gefreut! Angekommen in Kongola, erwartete uns ein super freundlicher und gut vorbereiteter Campsite Manager Roxy. Das Bush Camp by Camp Kwando ist ein ganz neu errichteter Zeltplatz…
Juni 21, 2021
Juli 26, 2021
Die Wasserläufe rund um den Caprivi bieten viel Muße zum Seele baumeln lassen. So haben wir uns vom Kwando River auf zum Okavango River gemacht, wo uns viele Echsen und graue Riesen im Wasser erwartet haben. Die Mahangu Safari Lodge ist uns schon von diversen anderen Safaris in den vergangenen…
Juli 26, 2021
Juli 26, 2021
Nach Entspannung und Wasser ging es jetzt um das Erleben von Traditonen und Natur pur. Hierzu galt es zunächst, den gesamten Caprivi zurückzufahren. Durch die extremen Regenfälle wäre die Durchquerung des Khaudum Nationalparks mit nur einem Auto zu riskant gewesen. Unser Ziel war die im Buschmannland gelegene Elephant Song Campsite…
Juli 26, 2021
August 25, 2021
Da wir uns dem Ende unserer Flitterwochen nähern, ist es an der Zeit, die afrikanische Tierwelt näher kennenzulernen und misshandelten oder verletzten Wildtieren wieder etwas Hoffnung zu geben. Die Rede ist von der Harnas Wildlife Foundation, aus dem Fernsehen auch bekannt als das Waisenhaus für wilde Tiere. Diese bereits seit…
August 25, 2021
August 25, 2021
Für die letzte Station unserer Flitterwochen haben wir uns die Duesternbrook, die erste Gästefarm in Namibia, ausgesucht. Sie liegt etwas außerhalb von Windhoek und bietet somit totale Ruhe und Natur pur. Genau der richtige Ort, um sich nach einigen Tagen oder gar Wochen in der Wildnis langsam wieder an Zivilisation…
August 25, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.