Zelten inmitten der wilden Natur und bei den San Leuten

Nach dem Luxus der vergangenen Tage empfängt einen die ordentlich gepflegte Elephant Song Campsite mit Natürlichkeit. Es geht hier vor allem um das Erleben von Traditionen der San Leute und Natur pur. Beide Campsites bieten Bäume zum Schatten spenden, unter welchen wir auf Campsite 1 unser Zelt möglichst „Besucher sicher“ aufgebaut haben. Des Weiteren gibt es schlichte Eimerduschen, für welche die San einem warmes Wasser in der Sonne vorbereiten. Herrlich romantisch!

Die San Leute haben uns darauf hingewiesen, dass zum aktuellen Zeitpunkt des Nachts gerne ein Elefantenbulle zum Naschen der Früchte und Blätter vorbeischaut. Es besteht kein Grund zur Sorge, denn einerseits sind die Elefanten nicht auf Konfrontation mit dem Menschen aus und andererseits würde ihn unser Lagerfeuer ohnehin abhalten. Gleich in der ersten Nacht kam der Bulle vorbei. Wir haben erst nur das Knacken der Äste gehört, bevor wir den Riesen durch unseren Zelteingang bestaunen konnten. Er hat sich unser Camp ganz in Ruhe angeschaut. Dann ist er in einem Bogen um unser Zelt herumgegangen und hat in den nächsten Büschen gemütlich weiter geknabbert. Adrenalin pur! Am nächsten Morgen haben wir seine riesigen Fußabdrücke bestaunt. Er hat leider nicht noch einmal vorbeigeschaut.

Khaudum Nationalpark

Der Khaudum Nationalpark sollte ein weiterer Park sein, in welchem sich an diesem Tag außer uns keine anderen Besucher herumgetrieben haben. Der Khaudum Wildpark liegt im äußersten Nordosten in der Region Okavango, an der Grenze zu Botswana, auch „Buschmannland“ genannt. Auf Grund der Lage im Kalahari-Sandveld ist bereits die Anfahrt durch teilweise Tiefsand nur mit Allrad-Antrieb gestattet. Dünenkämme durchziehen die überwiegend ebene Gegend und Wasser findet sich in den Trockenflussbetten nur nach extremen Niederschlägen. Die dort lebenden Tiere können sich frei durch den Park und über seine Grenzen hinaus bewegen, da es keine Zäune gibt.

Wieder einmal ging es ein wenig um das Erleben von Traditionen und Natur pur. Wir haben zwar keine riesigen Gruppen von Tieren gefunden – das ist aber auch nach den Regenmassen diesen Jahres nicht verwunderlich. Überall gibt es Fressen und Wasser, somit bleiben die Tiere an den weit im Inneren liegenden Plätzen und ziehen erst weiter, wenn ihnen beides ausgeht. Dennoch konnten wir uns an Elefanten, Gnus, Steinböcken und diversen anderen Antilopen erfreuen. Auch die Vogelwelt erfreute uns mit einem besonderen Gast – der Riesentrappe. Hierbei handelt es sich um den schwersten flugfähigen Vogel, die leider sehr scheu ist.

Zeit mit den Buschmännern der San Leute

Den nächsten Tag haben wir gemeinsam mit den San Leuten gestartet. Sie haben uns gleich morgens auf eine Wanderung durch die umliegende Natur mitgenommen. Es war also Zeit zum Erleben von Traditionen und Natur pur. Man muss zeitig aufbrechen, um der Sonne und Hitze der Mittagszeit zu entgehen. Hierbei zeigen einem die Frauen, welche Früchte und Pflanzen zu welchem Nutzen dienen. ei es vitaminreiche Beeren, wasserhaltige Wurzeln, kartoffelähnliche Knollen oder Bohnen, die geröstet wie Kaffee schmecken. Für das Graben und Zerkleinern nutzen die San ihr selbstgebautes Multifunktions-Werkzeug.

Wieder zurück im Dorf mit seinen typischen Rundhütten, haben wir noch gemeinsam Feuer gemacht. Und natürlich wurden die gesammelten Beeren und Bohnen gemeinsam verzehrt. Des Weiteren haben uns die Frauen ihre hergestellten Schmuckstücke und Werkzeuge gezeigt, welche sie zum Kauf anbieten. Der Kauf dieser wunderschönen handgemachten Traditionsstücke ermöglicht den San in der heutigen Zeit den Erwerb von Lebensmitteln und anderen zum Leben notwendigen Dingen. So kann man ein gutes Werk tun und gleichzeitig ein Stück Tradition mit nach Hause nehmen!

Nyae Nyae Schutzgebiet

Die zweite Tageshälfte haben wir rund um die Nyae Nyae Schutzgebiet verbracht. Hierbei handelt es sich ein zum Buschmannland gehörendes Naturreservat, in welchem sich wilde Tiere und die für diese Region besonderen und teilweise gigantischen Affenbrotbäume wachsen. Leider sollte uns ihr Besuch in diesem Jahr verwehrt bleiben – dem Regen sei Dank! Wir sind jede mögliche Route durch das Schutzgebiet entlang gefahren. Doch durch die großen Regenmassen war jede noch so kleine Senke mit Wasser gefüllt, so dass wir immer wieder vor einer Seenlandschaft zum Stillstand gekommen sind. Auf diversen Wegen waren tiefe Spuren in den Schlamm gefräst – hier hatten schon vor uns Menschen ihr Glück versucht und mussten aufgeben. Dann werden wir so schnell wie möglich wiederkommen, um unsere Freunde, die gigantischen Affenbrotbäume , zu besuchen.

Stay tuned!

Weitere Beiträge zum Thema Safari Hochzeitsreise

April 5, 2021
Headerbild: Löwen in Botswana - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Die große Safari Hochzeitsreise nach Namibia

Nach der Hochzeit folgt traditionell auch eine Hochzeitsreise. Das Ziel war klar – Namibia! Doch wie plant man in der aktuellen Zeit eine Hochzeitsreise als Selbstfahrer Camping Safari? Wie reagieren Familie und Freunde auf ein solches Vorhaben? Wie unproblematisch ist eine Reise nach Namibia in Zeiten von Corona? Neugierig? -…
April 5, 2021
April 10, 2021
Gate für den Windhoek-Flug auf dem Frankfurter Flughafen, viel Platz für nur wenige Menschen

Fliegen während Corona

Eine Reise besteht immer aus zwei Teilen. Die Reise zum Zielort und die Reise selbst. Mit Namibia als Reiseziel gilt das Zielland zunächst als sicher. Dennoch ist ein Flug unausweichlich. Damit sind wir an dem Punkt angelangt, an dem viele derzeit Vorbehalte haben? Doch wie ist das mit dem Fliegen im…
April 10, 2021
April 19, 2021
Headerbild Christuskirche in Windhoek

Windhuk – die erste Woche der Reise

Nahezu jede Namibia Reise startet in Windhuk. So auch die große Safari Hochzeitsreise. Neben den üblichen Dingen, die auch jeder andere Reisende erlebt, gab es jedoch auf unserem Programm noch einige weitere Punkte. In Summe genug, um eine komplette Woche in Windhuk zu verbringen. Was genau – können Sie hier…
April 19, 2021
April 28, 2021
Headerbild - Kalahari Wüste - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Auf in die Kalahari Wüste!

Nachdem wir die erste Woche komplett in Windhoek verbracht hatten, war es an der Zeit, die eigentliche Reise anzutreten. Nach unserem Plan sollte die Route zunächst in Richtung Süden gehen. Nach einer ca. 3-stündigen Fahrt auf der gut asphaltierten B1 erreichten wir die Bagatelle Kalahari Desert Ranch bei Mariental. Unsere…
April 28, 2021
April 28, 2021
Headerbild - Köcherbäume und Doloritfelsen - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Köcherbaum, Dolorit-Formationen und unbekannte Fossilien

Nach einem sehr schönen Start in der Kalahari führt uns unsere Route weiter in Richtung Süden. Nahe Keetmanshoop warten die nächsten Besonderheiten des südlichen Namibias auf uns. Köcherbäume, Dolorit-Formationen, sowie bislang für uns unbekannten Mesosaurus Fossilien. Kurzum, auch hier erwarteten uns faszinierende Landschaften mit spannenden Details.
April 28, 2021
April 30, 2021
Headerbild Fischfluss-Schlucht mit Wasser - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Fish River Canyon – immer noch mit Wasser

Mit all den schönen Erlebnissen der vergangenen Tage im Herzen, geht es weiter gen Süden in die Region des Fish River Canyon. Hierbei führt der Weg durch eine steinige Mondlandschaft, in welcher man sich an immer neuen Felsformationen kontinuierlich satt sehen kann. Unsere Hoffnung war es nach der guten Regenzeit…
April 30, 2021
April 30, 2021
Headerbild Lüderitz - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Lüderitz und Sperrgebiet – Gin, Diamanten und Geister

Im nächsten Teil unserer Hochzeitsreise sind wir weiter westlich in Richtung Lüderitz und Umgebung unterwegs gewesen. In diesem Gebiet sind die Spuren der deutschen Kolonialzeit noch vielerorts zu erkennen. Hier sollte unser Ausgangspunkt die Klein Aus Vista Lodge sein, welche sich gut 100km vor Lüderitz am Rande des Huib Hochplateau…
April 30, 2021
April 30, 2021
Headerbild - laufende Oryxantilopen im privaten NamibRand Wildreservat - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Ungeplanter Zwischenstopp und das ein oder andere Namibische Kleinod

Wie heißt es so schön, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Eine solche Erzählung werden auch wir zukünftig von unserer Hochzeitsreise haben. Am letzten Morgen in Klein Aus Vista hat Martin beim Frühstück seine Krone vom Zahn verloren. Das Wochenende steht vor der Tür und der…
April 30, 2021
Mai 18, 2021
Headerbild - Hiddenvlei am Sossusvlei mit Wasser gefüllt

Sesriem und Sossusvlei – Wasser in der Namib

Nach einer langen Dürreperiode ist Namibia 2021 mit eine sehr guten Regenzeit beschenkt worden. Bis dato hatten wir das Glück auch knapp 3 Monate nach den stärksten Regenfällen Wasser zu finden. Daher hegten wir die Hoffnung auch Wasser in der Namib zu erleben. Wir sollten nicht enttäuscht werden – sowohl…
Mai 18, 2021
Mai 19, 2021
Headerbild - raue See an der Anlegestelle von Swakopmund

Swakopmund und Umgebung

Das nächste Ziel war Swakopmund und seine Umgebung. Einerseits war es nach der Hitze der Namib Zeit für eine kleine Abkühlung am Meer. Andererseits war es eine Gelegenheit, die Gründer der Dusty-Familie und insbesondere Carlien, das jüngste Mitglied des Teams, kennen zu lernen.
Mai 19, 2021
Juni 3, 2021
Headerbild - Ongongo Waterfall Campsite bei Warmquelle

Warmquelle – Erfrischung am Ongongo Wasserfall

Im Anschluss an die Zeit mit der Dusty Family, war unser nächstes Ziel eine Erfrischung am Ongongo Wasserfall. Wir haben diesen wunderbaren Ort ganz in der Nähe von Warmquelle vor ein paar Jahren für uns entdeckt. Und somit war es klar, dass die Hochzeitsreise in jedem Fall ein paar Tage…
Juni 3, 2021
Juni 11, 2021
Headerbild - Zebras und Kuhantilopen an einer Wasserstelle

Eine Woche im Etosha Nationalpark

Der Etosha Nationalpark ist sicherlich ein Highlight für jede Namibia-Reise. Da wir uns für unsere Hochzeitsreise 2 Monate Zeit genommen haben, sollte es dieses Mal auch einen ausgiebigen Stop im Etosha Nationalpark geben. Eine ganze Woche haben wir uns für die wilden Abenteuer im Etosha reserviert! So viel Zeit im…
Juni 11, 2021
Juni 21, 2021
Headerbild - schwimmendes Nilpferd bei einer Bootsfahrt im Bush Camp by Camp Kwando gesichtet

Kwando River – maximale Erholung im Caprivi

Nach den aufregenden tierischen Abenteuern im Etosha Nationalpark haben wir uns auf ein wenig Erholung und vor allem Nilpferde hautnah am Kwando River gefreut! Angekommen in Kongola, erwartete uns ein super freundlicher und gut vorbereiteter Campsite Manager Roxy. Das Bush Camp by Camp Kwando ist ein ganz neu errichteter Zeltplatz…
Juni 21, 2021
Juli 26, 2021
Headerbild Mahangu Safari Lodge

Okavango River – Echsen und graue Riesen im Wasser

Die Wasserläufe rund um den Caprivi bieten viel Muße zum Seele baumeln lassen. So haben wir uns vom Kwando River auf zum Okavango River gemacht, wo uns viele Echsen und graue Riesen im Wasser erwartet haben. Die Mahangu Safari Lodge ist uns schon von diversen anderen Safaris in den vergangenen…
Juli 26, 2021
Juli 26, 2021
Headerbild Zeltplatz im Lebenden Museum der kleinen Jäger

Die San Leute– Erleben von Traditionen und Natur pur

Nach Entspannung und Wasser ging es jetzt um das Erleben von Traditonen und Natur pur. Hierzu galt es zunächst, den gesamten Caprivi zurückzufahren. Durch die extremen Regenfälle wäre die Durchquerung des Khaudum Nationalparks mit nur einem Auto zu riskant gewesen. Unser Ziel war die im Buschmannland gelegene Elephant Song Campsite…
Juli 26, 2021
August 25, 2021
Headerbild: Trinkender Gepard bei Harnas Wildlife Foundation Namibia - Dusty Trails Safaris Namibia & Dusty Car Hire Namibia

Harnas – Waisenhaus für wilde Tiere

Da wir uns dem Ende unserer Flitterwochen nähern, ist es an der Zeit, die afrikanische Tierwelt näher kennenzulernen und misshandelten oder verletzten Wildtieren wieder etwas Hoffnung zu geben. Die Rede ist von der Harnas Wildlife Foundation, aus dem Fernsehen auch bekannt als das Waisenhaus für wilde Tiere. Diese bereits seit…
August 25, 2021
August 25, 2021
Headerbild - Khomas-Berglandschaft auf der Duesternbrook Guest Farm

Düsternbrook – Erste Gästefarm in Namibia

Für die letzte Station unserer Flitterwochen haben wir uns die Duesternbrook, die erste Gästefarm in Namibia, ausgesucht. Sie liegt etwas außerhalb von Windhoek und bietet somit totale Ruhe und Natur pur. Genau der richtige Ort, um sich nach einigen Tagen oder gar Wochen in der Wildnis langsam wieder an Zivilisation…
August 25, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert